1. Datensicherung und Datenwiederherstellung 2. Komplette Wiederherstellung (Disaster-Recovery)
Datensicherung / Backup Datensicherung ist rechtlich ein MUSS, darüber wird auch bei Gericht nicht mehr diskutiert. Wenn die Geschäftsleitung kein Datensicherungskonzept erstellt und dokumentiert hat und es gehen Geschäftsdaten verloren oder IT-Systeme fallen aus, hat der Geschäftsführer ein Problem, er haftet auch mit seinem Privatvermögen.
Copyright GO-IT Günther Thiel Breslauer Straße 16 45145 Essen Deutschland 2011
Home
Externe-Links zu Herstellern
Mehr Infos? Gerne! T 0201 426 38 780
Continuous Data Protection (CDP)
Die Definiton der SNIA (Vereinigung der Storage-Networking-Industrie) "CDP ist eine Methode, die kontinuierlich Veränderungen am Datensatz übernimmt oder mitloggt und diese Veränderungen unter Beibehaltung der Originaldaten speichert. Der Datensatz eines beliebigen Zeitpunkts kann so wieder hergestellt werden."
Snapshot-Technologie  In definierten Zeitintervallen wird ein Abbild der aktuellen Daten erzeugt. Dieses Abbild (Image) wird auf einem zweiten Speicher-System abgelegt und bei Bedarf für die Wiederherstellung bereitgestellt. Im Unterschied zu CDP läuft die Sicherung nicht bei jeder Änderung, sondern in festgelegten Intervallen, die bis eine Minute herunter gehen können. Es würden also maximal Daten, die in der letzten Minute erstellt oder geändert worden sind, fehlen.
Bei Datenbank-Anwendungen ist es komplizierter, sie benötigen einen “Recovery Point Objective” (RPO). Der RPO definiert die Aktualität des Datensatzes Anwendungen wie SQL-Server, MS Exchange benötigen einen aktuellen RPO. Auch für die Anforderung kann die Snapshot-Technologie angewendet werden.
Disaster-Recovery Das Disaster-Recovery ist die Lösung für den Fall, dass z.B. ein Server komplett ausfällt und nicht nur die Daten, sondern das komplette System in einer hinnehmbaren Zeit wiederhergestellt werden muss. Wenn die Wiederherstellung auf einer unterschiedlichen Hardware erfolgen soll, muss das sogenannte “Bare metal restore” angewendet werden.
Geschäftsführer sind gesetzlich verpflichtet die Unternehmensdaten zu sichern, mindestens nach dem Stand der Technik Wir bieten Ihnen eine Komplett-Lösung an: Erstellung eines Datensicherungskonzepts Auswahl der geeigneten Soft- und Hardware Installation der notwendingen Hard- und Software Überwachung und Management Ihres Backups
Selbst dannn ist oft noch etwas zu machen
Abgebrannter Server, was nun? Selbst in so einem Fall, geht wahrscheinlich noch ´was. Rufen Sie an!
GO-IT Empfehlung für NAS/SAN mit VDX-Laufwerk
Unsere Empfehlung Speicherserver (NAS u. iSCSI) mit eingebautem RDX Laufwerk 10 Terrabyte brutto Kapazität können intern auf auswechselbaren VDX-Kassetten gesichert werden.
Hintergründe:
Sinn der Datensicherung Die Datensicherung ist kein Selbstzweck, sie dient ausschließlich der Wiederherstellung, entweder von Daten (Geschäftsinformationen) oder IT-Systemen auf denen Daten oder Geschäftsanwendungen laufen
Wenn also geschäftsrelevante Daten gesichert werden, muss festgelegt werden, wieviel Datenverlust bei einem Schadensfall vom Unternehmen hinnehmbar ist. Datenverlust entsteht ja immer dann, wenn seit der letzten Sicherung Daten geändert und neu erstellt worden sind. Die Ansprüche hängen von der Art des Unternehmens ab, praktischerweise reichen die Sicherungs-Intervalle von täglich bis zur Sicherung in “Echtzeit”
Lösungen - wenn das Unternehmen kein Datenverlust hinnehmen kann
Wenn alle Daten (Bewegungsdaten) ohne Datenverlust wiederhergestellt werden müssen, können zwei Technologien für die Sicherung eingesetzt werden: Continuous Data Protection (CDP) und die Snap-Shot-Technologie 
Lösungen - Wenn das gesamte (Server)-System ausfällt
GO-IT, seit 1988 - Inhaber: Dipl.-Inform. Günther Thiel